Man sieht ihm seine sieben Lebensjahrzehnte wahrlich nicht an, schon gar nicht wenn er mit seinen Jungs in der Teterower Boxhalle im Schweiße seines Angesichts drei- bis fünfmal die Woche ackert. Aber vielleicht ist grade das der Jungbrunnen für Harri Stoll. Seine heutigen Schützlinge könnten locker seine Enkel sein. Aber von „Herrn Stoll“ sprechen sie alle nur mit größtem Respekt. “Er ist fit wie ein aktiver Boxer, in jeder Trainingseinheit geht er vorne weg, sowohl an den Pratzen als auch beim Konditionstraining steht er voll im Saft“. Harri Stoll weiß, “Die jungen Boxer sehen mehr als sie hören - ich muß es ihnen vormachen“. Trainer Stoll steht für einen Boxstil, der Kraft, Gewandtheit und einen klaren Kopf erfordert. “Wer nur drauf los schlägt mag bis zu einer gewissen Stufe Erfolg haben. Doch dann ist es vorbei“, weiß der erfahrene Coach. “Körperliche Fitniß, Technik und Taktik machen einen erfolgreichen Boxer aus.“ Mehr als fünf Jahrzehnte seines Lebens sind vom Boxsport geprägt. Als gerade 14-jähriger fand der gebürtige Kummerower gemeinsam mit einigen Kumpels den Weg in die Boxstaffel der damaligen BSG Traktor in Malchin und erlernte dort das ABC des Faustkampfsportes. Erste Erfolge im Schülerbereich motivierten das Talent und 1966 wechselte er nach Teterow und trainierte fortan bei der SG Dynamo und dem unvergessenen Erfolgscoach Jürgen Demmin. Rund 70 Kämpfe stehen im Startbuch des damaligen Mittel- und Halbschwergewichtlers, in der Mehrzahl Siege,darunter ein „Neun-Sekunden-ko. im Teterower Kulturhaus gegen einen Schweriner Traktor Boxer. Anfang der 1970-er Jahre wechselt Stoll dann die Seiten und wird lizensierter Trainer in Malchin und in Teterow. Fast 200 junge Boxer sind seitdem durch die „Stoll-Schule“ gegangen, etliche mit auch überregional beachtlichen Erfolgen. Faustkämpfer seiner Trainingsgruppe erkämpften allein nach der Wende neben zahlreichen Landesmeistertiteln auch vier Deutsche Meistertitel. Über alle ist er unendlich stolz,aber seine Augen glänzen, wenn er von Sohnemann Thomas erzählt. Der bestritt mit 10 Jahren seinen ersten Wertungskampf und erst kurz nach Vollendung seines 29.Lebensjahres und mit 140 Kämpfen hängte Thomas Stoll verletzungsbedingt die Boxhandschuhe an den berühmten Nagel.Der Deutsche Meistertitel in der A.Jugend, später im Elitebereich mehrere Norddeutsche Meistertitel, zahlreiche Bundesligaeinsätze und als Höhepunkt die Bronzemedaille der Deutschen Meisterschaft waren die Krönung der erfolgreichen sportlichen Vater-Sohn-Beziehung. Was es heißt Woche für Woche in der Trainingshalle zu stehen und in Spitzenzeiten am Wochenende mit seinen Schützlingen zu Wettkämpfen zu reisen, weiß Ehefrau Gisela nur zu gut. “Meine Frau sagt es reicht doch langsam nach fast 60 Jahren Boxen. Aber ich kann nicht ohne, ich brauche diesen Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen. Die jetzigen Ferien ohne Training sind schon schlimm genug.“ Das Traineramt endgültig aufzugeben, dazu sieht Harri Stoll selbst mit nunmehr 70 auch zur Freude seiner Mitstreiter keine Veranlassung, wenngleich es immer schwerer wird den Nachwuchs für den Boxsport zu begeistern. Sein Nahziel aus sportlicher Sicht ist jedensfalls die Vorbereitung seiner Boxer auf die 50.Auflage des legendären Teterower Weihnachtsturniers, und das steht im nächsten Jahr an.

Text und Fotos: Hans-Werner Ruge

Foto: Gratulation von Hans-Werner Ruge an Harri Stoll (li)

Neben vierzig anderen Sportarten beteiligte sich auch der Boxverband M-V an den 14. Jugendsportspielen des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern. Im Rahmen der Jugendsportspiele wurde am 16. und 17.Juni in der OSPA Arena Rostock ein Boxturnier durchgeführt. An beiden Wettkampftagen nahmen insgesamt 26 Nachwuchsboxer aus 9 Vereinen teil. In den beiden Veranstaltungen kam es zu 15 Wertungskämpfen. Am erfolgreichsten schnitten mit vier Siegen die Boxsportler des BC Greifswald ab, vor den Boxern des Phoenix SV Stralsund.

 

Die Mannschaft des Boxverbandes M-V schnitt bei den 69. Internationalen Deutschen Jugend-Meisterschaften U19 vom 12. bis 16.Juni in Velbert (Nordrhein-Westfalen) sehr erfolgreich ab. Mit einer Goldmedaille, dreimal Silber und einmal Bronze belegte das M-V Team den dritten Platz in der Medaillenwertung. Arian Cekicay vom BC Traktor Schwerin wurde Deutscher Meister in der Gewichtsklasse bis 56kg. Zweite Plätze belegten David Gevorgkian (60kg - BC Traktor Schwerin/Agon Hamburg), Oruc Özer (64kg - BC Traktor Schwerin/Agon Hamburg) und Salvatore Cotrone (75kg - BC Traktor Schwerin). Agasi Magaryan vom BC Greifswald erkämpfte eine Bronze-Medaille in der Gewichtsklasse bis 64kg. Foto: Team M-V in Velbert mit Sebastian Zbik - Stützpunkttrainer LLZ Schwerin und Ralf Bünger - Landestrainer M-V

Im Rahmen des Peenefestes 2018 fanden am 26.Mai die 6. Kinder- und Jugendsportspiele des Kreissportbundes Mecklenburgische Seenplatte in Demmin statt. Ausrichter der Sportspiele war der ESV Waren in Zusammenarbeit mit dem V.I.P. Boxing Demmin. Der Einladung der Organisatoren Wolfgang Nicolovius und Jochen Zarmstorf folgten 13 Boxsportvereine aus Wismar, Greifswald, Stralsund, Schwerin, Demmin, Teterow, Waren an der Müritz, Grabow, Bad Kleinen, Bergen, Binz, Eggesin und Altentreptow. Es kam bei der Veranstaltung zu 20 Wertungskämpfen und 5 Sparringskämpfen. Bei schönstem Wetter waren alle Teilnehmer mit den Bedingungen in der Peene Marina sehr zufrieden und einige Teams nutzten nach den Wettkämpfen noch die Zeit zu einem Besuch des Peenefestest im Ortskern von Demmin.

Mit 8 Medaillen (1 x Gold / 3 x Silber / 4 x Bronze) kehrte das Team des Boxverbandes Mecklenburg-Vorpommern von den Deutschen Meisterschaften der Kadetten (U15) aus Lindow/Brandenburg zurück. Mit diesem Ergebnis belegte der Boxverband M-V in der Medaillenwertung den 6.Platz. Yasin Ürekli vom BC Traktor Schwerin wurde in der Gewichtsklasse bis 44,5kg Deutscher Meister und konnte damit seinen Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen. Die Brüder Arian Gohar (38,5kg) und Arman Gohar (40kg) vom BC Traktor Schwerin/The Boxer Eilbeck, sowie Jordan Odeghe (+76kg) vom GFC Rostock erkämpften Silbermedaillen. Dritte Plätze belegten Malte Ludwig (46kg) BC Traktor Schwerin, Raphael Iordanidis (52kg) BC Traktor Schwerin/Agon Hamburg, Dominik Weinbinder (56kg) BC Greifswald und Lennox Tekin (62kg) V.I.P. Boxing Demmin. Mit den gezeigten Leistungen waren der Landestrainer Ralf Bünger, LLZ-Trainer Andy Schiemann und Jugendwart Jan Golla sehr zufrieden.

 

Die große Boxfamilie in Mecklenburg-Vorpommern trauert um Gustav Baumgardt. Er starb nach längerer Krankheit am Sonntag, den 29. April 2018. Gustav Baumgardt erwarb sich einzigartige Verdienste für den deutschen Boxsport. Als aktiver Boxer wurde er 1948 als Mitglied SV Lokomotive Schwerin Ostzonenmeister. Später trat er dem zu DDR-Zeiten erfolgreichsten  Boxsportclub, SC Traktor Schwerin bei. Nach seiner aktiven Laufbahn wechselte Gustav Baumgardt in das Kampfrichterwesen. Mit seiner Aufrichtigkeit, seinem Fairplay und letzlich seiner enormen Fachkompetenz entwickelte er sich zu einem der weltbesten Referees. Gerade deswegen wurde er zu unzähligen internationalen Boxhöhepunkten als Kampfrichter eingesetzt. Herausragend waren dabei seine Einsätze bei der Amateur – Weltmeisterschaft 1986 in Reno (USA) oder bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul (Südkorea). Nach der deutschen Einheit übernahm Gustav Baumgardt im neugegründeten Boxverband Mecklenburg-Vorpommern die Verantwortung für das Kampfrichterwesen im Land und leitete deren Geschicke erfolgreich bis zum Jahr 2008. In seiner über 50- jährigen Kampfrichtertätigkeit absolvierte er mehr als 30.000 Einsätze. Diesen unermesslichen Erfahrungsschatz wollte er auch weitergeben. Ein besonderes Anliegen war ihm dabei stets die Ausbildung des Kampfrichternachwuchses. Unzählige junge Kampfrichter gingen durch seine Schule. Heute sind einige von ihnen selbst als erfolgreiche AIBA-Kampfrichter international unterwegs. Boxen war immer sein Leben und er konnte sich dabei stets auf seine Familie verlassen. Bis zuletzt, solange es seine Gesundheit zuließ, war Gustav Baumgardt wie u.a. als Supervisior beim internationalen Juniorscup in seiner Heimatstadt Schwerin im Einsatz. Das aufrichtige Beileid aller Boxsportfreunde des Landes gilt seiner Ehefrau und Tochter sowie seiner ganzen Familie. Gustav Baumgardt, Ehrenkampfrichter der AIBA und Ehrenmitglied des Vorstandes des Boxverbandes von Mecklenburg-Vorpommern wurde 82 Jahre alt.

Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.

 

Der Boxverband Mecklenburg-Vorpommern und der Phoenix SV Stralsund begrüßten als Ausrichter der 46.Deutschen Juniorenmeisterschaften im Boxen auf der Insel Rügen die besten Amateurboxsportler der Altersklasse U17 aus ganz Deutschland. Vom 18. bis 21.April fanden die Wettkämpfe im Ostseebad Binz statt und damit zum fünften Mal in Folge auf Rügen. Die Turniereröffnung wurde von der Präsidentin des Landkreises Vorpommern-Rügen Frau Andrea Köster, vom Präsidenten des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern Herrn Andreas Bluhm und vom Bürgermeister des Ostseebades Binz Herrn Karsten Schneider vorgenommen. 136 Boxsportler aus 15 Landesboxverbänden kamen zum Einsatz. An den vier Wettkampftagen wurden insgesamt 116 Kämpfe in 16 Gewichtsklassen ausgetragen. Mit Sadek Lazem vom BC Traktor Schwerin schaffte es nur ein Boxer aus M-V den Deutschen Meistertitel zu erkämpfen. Sadek setzte sich im Finalkampf bis 52kg gegen Ramzan Amkhadov vom PSV Rostock nach Punkten durch. Ramsan und Simon Rieth (BC Traktor Schwerin) errangen zweite Plätze. Bronzemedaillen gingen an Ole Herrmann (SG Aufbau Altentreptow), Hakan Junge (PSV Rostock) und Rafik Harutjunjan (BC Greifswald). Mit den 6 Medaillen belegte der Boxverband M-V den fünften Platz in der Gesamtwertung. Damit konnte die Mannschaft des Boxverbandes M-V ihren Titel aus den Vorjahr als erfolgreichstes Team nicht verteidigen. Erfolgreichster Landesverband wurde in diesem Jahr Nordrhein-Westfalen. Als Bester Techniker des Turniers wurde Santino Franke (57kg) aus Hamburg geehrt. Bester Kämpfer bei den Titelkämpfen wurde Nikita Ulyanov aus Sachsen-Anhalt. Die diesjährigen Meisterschaften zeichneten sich wieder durch eine sehr gute Ausrichtung der Wettkämpfe, sowie durch verletzungsfreie Kämpfe, faire Urteile und ein hohes sportliches Niveau aus. Foto: Team M-V

Vom 18. bis 21.April finden im Ostseebad Binz auf der Insel Rügen die 46.Deutschen Juniorenmeisterschaften im Boxen statt.Veranstalter ist der Deutsche Boxsport-Verband und ausgerichtet werden die Wettkämpfe vom Boxverband Mecklenburg-Vorpommern sowie vom Phoenix Sportverein Stralsund. Damit werden die Deutschen Meisterschaften der Junioren bereits im fünften Jahr in Folge auf Deutschlands größter Insel ausgetragen. Weit über einhundert Boxsportler der Altersklasse U17, aus allen Landesboxverbänden Deutschlands, werden zu den Titelkämpfen erwartet. Für die Mannschaft des Boxverbandes Mecklenburg-Vorpommern starten: Ole Herrmann (40kg) SG Aufbau Altentreptow, Kenneth Vorbeck (46kg) PSV Wismar, Rafik Haratjunjan (54kg) BC Greifswald, Fredik Chatchatryan (60kg) GFC Rostock, Mohammad-Reza Mohammadi (66kg) ESV Waren, Can Krasny (70kg) Phoenix SV Stralsund, sowie Hakan Junge (42kg), Ramsan Amkhadov (52kg), Florian Krickow (52kg) alle vom PSV Rostock und Simon Rieth (48kg), Sadek Lazem (52kg), Gologa Haddi (54kg) vom BC Traktor Schwerin. Die Wettkämpfe werden in der Sporthalle III - Dollaner Straße 53 (gegenüber dem IFA-Ferienpark) täglich ab 10.30 Uhr ausgetragen.

Vom 21. bis 23.März fand in der OSPA-Arena Rostock ein internationales Round Robin Boxturnier der Frauen statt. Am Turnier beteiligten sich Elite-Boxsportlerinnen aus Kasachstan, Polen, Rumänien und Deutschland. Veranstalter war der Deutsche Boxsport-Verband. Ausgerichtet wurden die Wettkämpfe vom Boxverband Mecklenburg-Vorpommern und vom PSV Rostock. Es kam zu insgesamt 52 Kämpfen an den drei Wettkampftagen. Besonders erfolgreich war die Boxerin Sarah Scheurich vom BC Traktor Schwerin aus Mecklenburg-Vorpommern. Sarah startete in der Gewichtsklasse bis 75kg und konnte alle drei Kämpfe siegreich gestalten. Sie setzte sich gegen Hanna Solecka (POL), Dariga Shakimova (KAZ) und Irina Schöneberger aus Deutschland durch.

Vom 15. bis 17.März veranstaltete der Boxverband Mecklenburg-Vorpommern den 49.Ostsee Pokal Boxen in der Hansestadt Stralsund. Ausgerichtet wurden die Wettkämpfe vom Phoenix Sportverein Stralsund. 72 Boxsportler der Altersklassen U15/U13 aus den Landesboxverbänden Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern sowie aus den Ländern Dänemark, Schweden, Schweiz, den Niederlanden und der Tschechischen Republik starteten bei diesem Traditionsturnier. An den drei Wettkampftagen wurden insgesamt 56 Kämpfe ausgetragen, 48 Turnierkämpfe und 8 Rahmenkämpfe (außerhalb der Turnierwertung). Die Mannschaft des Boxverbandes Mecklenburg-Vorpommern belegte in der Medaillenwertung, hinter Berlin und Brandenburg, den dritten Platz. Turniersieger wurden Lucas Schulz (34kg) vom BC Greifswald und Arman Gohar (40kg) sowie Yasin Ürekli (44,5kg) beide vom BC Traktor Schwerin. Weiterhin erkämpfte das Team aus M-V zwei Silber- und zehn Bronzemedaillen. Als Bester Techniker wurde Leon Schellenberg (46kg) vom Boxverband Niedersachsen ausgezeichnet und Bester Kämpfer des Turniers wurde Akram Mazaev (38,5kg) vom Boxverband Brandenburg. Foto: Team M-V

Termine

unterstützt durch ...

Deutscher Boxsport-Verband e.V.
Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok